Internet-Fake-Medikamente: "Da werden Sie geholfen?"

Wetten, Sie haben heute schon mindestens fünf Mails von Menschen erhalten, die es gut mit Ihnen meinen. Die sich um Sie Sorgen machen. Um Ihre Gesundheit, Ihr Gewicht, Ihre Libido, Haut und Haare... Die Sie davor bewahren sollen, dass Sie schlecht sehen oder hören, einen unruhigen Schlaf haben, das Kreuz weh tut oder Ihr Gedächtnis nachlässt. Glückwunsch, Sie gehören zu den privilegierten Persönlichkeiten, auf deren Einkaufspotential die Internetwelt wert legt. Hier sorgt man sich wenigstens um Sie! Im Gegensatz zu Ihren 500 Facebook Freunden. Oder hat da auch nur einer gefragt, ob er Ihnen für 52 Euro die garantiert "Ewige Jugend-Pille" schicken soll?

Dabei ist es im Internet so einfach: Mit einem Klick wird Ihnen geholfen. Nein, Sie brauchen für Viagra kein Rezept und Antibiotika gibt es im 100er Familienpack zum Sonderpreis. Wer wird denn da so kleinlich sein und von schweren gesundheitlichen Risiken sprechen? Das ganze Leben ist doch ein Risiko!

Wenn Sie erst einmal mit dem neuen "Eck-Speck-Weg" Wundermittel in zehn Tagen 30 Kilo abgenommen haben, dann werden Sie ja wohl nicht jammern, nur weil eine Niere Ärger macht? Jeder Mensch hat schließlich zwei Nieren.

Ja, so ist das im Leben, es gibt oft mehrere Möglichkeiten, sich selber fix und alle zu machen. Ganz schnell dürfte es gehen, wenn man Medikamente und Wundermittelchen aus unsicheren Internetquellen beschafft. Gesundheitlich nicht ganz so riskant, aber trotzdem ärgerlich ist es, wenn der Zoll das Mittelchen herausfischt und vernichtet.

Zusammengefasst soll das heißen: Finger weg vor illegalen Medikamenten und Nahrungsergänzung die im Internet angeboten werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0