Übertriebene Einkommensversprechen: Herbalife muss 200 Millionen US-Dollar zahlen

Der seit knapp drei Jahren anhaltende Dauerstreit des Großinvestors Bill Ackman mit dem internationalen Network-Marketing-Unternehmen Herbalife landete vor der  Federal Trade Commission, einer unabhängigen Bundesbehörde der USA, die für den Verbraucherschutz und Wettbewerb zuständig ist.

Die Aufgabenstellung der Behörde ist es, unfairen und täuschenden Praktiken zu begegnen, um das Funktionieren eines konkurrenzbestimmten Marktes sicherzustellen. Bill Ackman hatte immer wieder behauptet, dass es sich bei Herbalife um ein verbotenes Pyramidensystem handelt und am Aktienmarkt darauf gewettet, dass die Herbalife-Aktienwerte zusammen brechen würden.

Die Untersuchung der Federal Trade Commission (FTC) wurde jetzt mit einer Einigung beigelegt. Als positiv für das Unternehmen lässt sich bewerten, dass die FTC in ihrem Abschlussbericht Herbalife nicht explizit als Pyramidensystem bezeichnet. Die Vorsitzende der FTC Edith Ramirez erklärt jedoch auch, dass Herbalife seine Geschäftspraktiken grundsätzlich anpassen muss:

"Herbalife muss anfangen, legitim zu arbeiten und nur wahrhafte Aussagen zu Einkommenschancen seiner Mitglieder zu verbreiten. Außerdem muss es Konsumenten für entstandene Schäden vergüten, die durch unfaire und irreführende Geschäftspraktiken entstanden sind."

Die FTC wirft Herbalife u.a. vor, dass das Unternehmen mit übertriebenen Einkommensversprechen arbeitet. Dafür muss Herbalife 200 Mio. US-Dollar Strafe bzw. Entschädigung zahlen. Das ist angesichts eines Jahresumsatzes von beinahe 5 Mrd. US-Dollar nicht viel.

Bedeutender dagegen ist, dass in Zukunft kontrolliert wird, ob Herbalife nur noch realistische Einkommensversprechen macht. Mindestens genauso wichtig ist der andere Vorwurf: Bisher findet der Produktverkauf hauptsächlich an Vertriebspartner und nicht an Endkunden statt. In Zukunft muss das Unternehmen Herbalife sowie jeder einzelne Herbalife-Verkäufer nachweisen, dass er zwei Drittel der Produkte an Endkunden verkauft.


Was bedeutet das für Herbalife, was bedeutet das für die ganze Network-Marketing-Branche?

Network-Karriere sprach mit Dr. Claudia Groß, Institute of Management Reserach,
Radbout Universiteit Nijmegen, die sich seit vielen Jahren wissenschaftlich mit dem Direktvertrieb beschäftigt und dazu das Buch "Direktvertrieb, Network-Marketing & Multi Level Marketing: Versprechen, Fakten und Empfehlungen" geschrieben hat.

Das Interview und die Hintergründe zu der Federal Trade Commission Entscheidung lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Network-Karriere.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0