Essen mit Freunden: Handy hemmt den Genuss

Bitte kein Handy beim Dinner: Die Anziehungskraft digitaler Technologien lenkt ab und entzieht persönlichen Interaktionen derart die Aufmerksamkeit, dass selbst ein Abendessen mit Freunden plötzlich uninteressant wirkt und der Genuss schwindet. Das zeigt eine aktuelle Studie der University of British Columbia.

In einem Experiment, das sich auf die Nutzung von Mobiltelefonen konzentrierte, zeigte sich, dass die Probanden, die ihre Smartphones während eines gemeinsamen Abendessens leicht zugänglich platziert hatten, öfters in Gedanken woanders waren und sich insgesamt gelangweilt fühlten. Sie genossen das Essen zudem weniger. "Teilnehmer, die während des Abendessens ihre Telefone benutzen durften, hatten größere Schwierigkeiten, im Hier und Jetzt anwesend zu sein", resümiert Studienautor Ryan Dwyer.

 

"Moderne Technologie mag wundervoll sein, aber sie kann uns leicht von den besonderen Momenten wegreißen, die wir mit Freunden und Familie in Person haben", so Dwyer. Für das Experiment forderten die Studienautoren mehr als 300 Erwachsene in Restaurants auf, ihre Mobiltelefone unter der Einstellung "Klingeln" oder "Vibration" auf den Tisch zu legen; andere sollten die Mobilgeräte in einen Behälter weglegen.

 

Nach dem Essen mussten alle Teilnehmer Fragebögen zu Themen wie Gefühle der sozialen Verbundenheit, des Vergnügens, der Ablenkung und der Langeweile sowie der Häufigkeit und Art des Handygebrauchs ausfüllen. Es zeigte sich, dass Teilnehmer, die während des Experiments mit ihren Handys zu erreichen waren, diese nicht nur häufiger benutzten als die anderen, die ihre Mobilgeräte in einen Behälter gelegt hatten, sondern auch, dass sie sich abgelenkt fühlten und das Erlebnis weniger genossen.

 

(PTE)